eine besondere rheinhessische Frucht

Eine der letzten Früchte in der meingemachtes Küche sind QUITTEN. Langsam tauchen sie wieder aus der Vergessenheit auf. Ich liebe  Quittengelee mit seinem samtigen, manchmal honig-ähnlichen Geschmack. Ich freue mich schon auf die Herstellung aus dem bereits selbstgewonnenen Saft. Natürlich werde ich mich auch an einem Quitten-Chutney versuchen. Vielleicht gibt es schon bei den Alzeyer Verbrauchertagen eine Kostprobe!?!
Hier findest Du Wissenswertes über diese besondere Frucht….
(1) Allgemeines

Quitten sind hartschalige, sonnengelbe Früchte. Bei uns sind die Birnenquitte und Apfelquitte bekannt. Die Quittensaison dauert von September bis November. Sonnenreiche Sommermonate sorgen für das unvergleichliche Aroma.

Die Quitte ist eine sehr alte Frucht. Erste Belege für kultivierte Früchte kommen aus dem Kaukasus und reichen ca.4000 Jahre zurück. Ihre Verbreitung nahm sie wohl über Griechenland und das römische Reich. Als wärmeliebende Pflanzen wurde sie dabei meist in Weinanbaugebieten heimisch. Wen wundert es da, dass sich die Quitte in unserem sonnigen Rheinhessen so wohl fühlt!?

(2) Lagerung

Die Früchte sollten nicht ganz voll reif geerntet werden. So behalten sie viel von ihrem natürlichen Pektin. Kühl, luftig und trocken lässt sich die Quitte bis zu 2 Monate im Keller lagern (regelmäßig durchsehen und verdorbene Früchte entsorgen). Reife Früchte halten sich einige Tage im Kühlschrank. Sie verströmen einen intensiven Duft, deshalb sollte etwas Abstand zu anderen Lebensmitteln gewahrt werden.

(3) Verarbeitung

Unsere heimischen Sorten sind nicht zum Rohverzehr geeignet. Die Quittenschale ist mit einem Flaum bedeckt, dieser sorgt für einen bitteren Geschmack. Daher diesen unbedingt vor der Verarbeitung mit einem groben Tuch abgereiben und erst danach die Frucht schälen. Quitten werden sehr schnell braun! Sie sollten wie Äpfel mit Zitronensaft beträufeln oder in Zitronenwasser gelegt werden.

Meine Oma hat Quitten immer zu einem Mus gekocht und mit Hilfe eines Saft-Säckchens den Saft für ihr Gelee gewonnen. Das Ergebnis war einfach nur LECKER!!! Ich nutze dafür einen Dampfentsafter. Klappt prima und ist nicht so aufwendig. Für alle die gerne selbst Gelee kochen, ist ein solches Gerät eine echte Bereicherung.

Quitten
(4) Vielfältig

Doch Quitten können weit mehr. Neben Gelee können die gekochten Früchte zu Kompott, Quittenbrot, Likör, Konfekt, Marmelade oder korrekter Konfitüre (nach der Konfitürenverordnung … lies dazu meinen Blog „Warum Marmelade nicht Marmelade heißen darf“).
Quitten gehen mit orientalischen Gewürzen leckere Kombinationen ein. Ihnen werden viele gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe zugeschrieben, u.a. sollen sie gut zur Stärkung der Abwehrkräfte sein, da sie viel Vitamin C und Zink enthalten.

Mein Tipp

Quitten sehen mit ihrer „quittengelben“ Farbe nicht nur wunderschön im Obstkorb aus, sondern verströmen einen angenehm fruchtigen DUFT. Eine echte Alternative zu chemischen Lufterfrischern.

 

Ich würde mich freuen, wenn Du mir Dein
Lieblings-Quitten-Rezept verrätst!

Pin It on Pinterest